Kooperation mit Dr. Alexander Hanke vom OSP

Priv.-Doz. Dr. Alexander Hanke
Institut für Sportmedizin
Medizinische Hochschule Hannover
Olympiastützpunkt Niedersachsen

Alexander bietet den Hannover Runners an, bei medizinischen Fragestellungen in eine seiner Sprechstunden am Olympiastützpunkt oder nach Absprache auch an die MHH zu kommen.
Da dies ausschließlich für Hannover Runners Mitglieder ist, könnt ihr euch gerne an Isabell oder Michael wenden um den Kontakt herzustellen. (Oder ihr schaut im Newsletter #13)

Über Alexander Hanke:

Nach Abschluss meines Studiums der Medizin 1999 an der Medizinischen Hochschule Hannover und der Universität Essen mit abgeschlossener Dissertation im Bereich Unfallchirurgie und Auslandsstudium an der New York University mit Schwerpunkt Orthopädie und Sportmedizin sowie an der Harvard Medical School mit einem Forschungsaufenthalt, erfolgte zunächst meine Tätigkeit als Arzt i.P. in der Unfallchirurgie der Universitätsklinik Essen.

Anschließend wechselte ich in das Fachgebiet der Anästhesiologie und Intensivmedizin ebenfalls am Universitätsklinikum Essen mit erfolgreicher Facharztprüfung 2005 und anschließender Funktionsoberärztlicher Tätigkeit bis 2007 und anschließend bis 2009 am Universitätsklinikum Düsseldorf. 2009 erfolgte dann der Wechsel zurück an die MHH und hier die Habilitation 2015 um anschließend ab Februar 2016 am Institut für Sportmedizin der MHH und dem Olympiastützpunkt zu arbeiten. Dort versorge ich vom Olympiakader Niedersachsens, über Hobby-Sportler bis hin zu Herzsportrehabilitations-Teilnehmern Patienten aller Alters- und Leistungsgruppen.

Neben mir arbeiten noch weitere sportmedizinische Ärzte aus Orthopädie, Kardiologie und Allgemeinmedizin am OSP und wir haben für weitere Diagnostik und ggf. notwendige operative Therapiemaßnahmen ein umfangreiches Netzwerk in und um Hannover, um eine optimale Versorgung gewährleisten zu können. Zudem sind natürlich auch diverse Möglichkeiten der Leistungsdiagnostik (Rad und Lauf) gegeben. Außerdem kann auch eine physiotherapeutische Anbindung über den OSP erfolgen. Was für die Kaderathleten gut ist, kann für Nicht-Profis ja nicht schlecht sein J.

Neben meiner ärztlich-sportlichen Tätigkeit bin ich selbst seit vielen Jahren aktiver Triathlet (Sprint bis Langdistanz … alles dabei).

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.